Sicherheitgespräch in Gänserndorf

v.l.n.r.: Franz Popp, Rene Lobner, Konrad Kogler

Bürgermeister Lobner traf Landespolizeidirektor Kogler

Landespolizeidirektor Mag. Mag. (FH) Konrad Kogler, der stellvertretende Landespolizeidirektor, Generalmajor Franz Popp, sowie  Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Rene Lobner trafen einander am 12. Oktober 2017 im Rathaus Gänserndorf zu einem Sicherheitsgespräch.

Themen waren unter anderem die Migration, Bekämpfung der Eigentumskriminalität, die Bekämpfung der Cyberkriminalität und die Bekämpfung des Extremismus. Dabei kommt nicht nur dem religiös motivierten Extremismus, sondern auch den gefährlichen links- und rechtsextremen Tendenzen, auch von extremistischen ausländischen Gruppierungen, eine besondere Bedeutung zu.

Für den Landespolizeidirektor und seinem Stellvertreter ist der Kontakt mit den Menschen und dem Land ein wichtiger Schwerpunkt, denn nur gemeinsam können nachhaltige Lösungen zustande kommen. Daher ist für ihn die Initiative „GEMEINSAM.SICHER in Österreich“ besonders wichtig. Die Bevölkerung soll im Interesse der Sicherheit mitgestalten sowie Ideen und Vorschläge einbringen können und einen partnerschaftlichen Kontakt zur Polizei aufrecht erhalten.

Auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ist das Thema „Sicherheit“ ein wichtiges Anliegen. Gemeinsam mit Innenminister Wolfgang Sobotka beschloss sie das größte Sicherheitspaket seit mehr als 15 Jahren für Niederösterreich. Unter anderem wurden 700 zusätzliche Planstellen für Polizistinnen und Polizisten geschaffen. Darüber hinaus wurde auch eine vollständige Kompensation der Abgänge beziehungsweise Pensionierungen im Umfang von rund 450 Bediensteten bis Ende 2020 vereinbart. Das bedeutet in Summe eine Neuaufnahme von 1.150 Polizistinnen und Polizisten für Niederösterreich. Neben der Schaffung von neuen Dienstposten wurden auch Dezentralisierungsmaßnahmen, Investitionen in Bauvorhaben sowie Ausrüstung und Einsatzmittel vereinbart.

„Sicherheit ist ein wesentlicher Faktor für jede Gesellschaft und Sicherheit ist ein elementares Grundbedürfnis jedes Menschen. Ein demokratischer Rechtsstaat kann nur funktionieren, wenn dieses Bedürfnis bestmöglich befriedigt wird“, stellt Lobner fest. „Mit Konrad Kogler erhielt Niederösterreich einen Landespolizeidirektor, der bereits seit seiner Zeit als Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit sowohl national, als auch international aufgrund seiner fachlichen und sozialen Kompetenz sowie seiner umsichtigen und vorausschauenden Vorgehensweise anerkannt ist. Die Sicherheit ist bei ihm in sehr guten Händen. Er wird mit den motivierten und engagierten Polizistinnen und Polizisten dafür sorgen, dass der hohe Sicherheitsstandard in Niederösterreich nicht nur erhalten bleibt, sondern weiter ausgebaut wird.“