Ortszentrum für Gänserndorf-Süd

Skizze für ein Ortszentrum in Gänserndorf-Süd aus dem Jahr 1988

Skizze für ein Ortszentrum in Gänserndorf-Süd aus dem Jahr 1988

Bereits im Jahr 1988 entstanden von der ÖVP-Gänserndorf die ersten Pläne für ein Ortszentrum in Gänserndorf-Süd. Eine Volksschule, eine Arztpraxis, ein Nahversorger sowie ein Gastronomiebetrieb sollten die Kernelemente dieses Ortszentrums bilden. Auch Startwohnungen für Junge beziehungsweise Seniorenwohnungen wurden darin angedacht.

„Gänserndorf-Süd ist schon lange keine Siedlung mehr von Zweitwohnbesitzern“, betonen die ÖVP-Gemeindevertreter aus Gänserndorf-Süd Fraktionssprecher Wolfgang Halwachs und Gemeinderätin Margit Wilmsen. „Rund 5.000 Bürgerinnen und Bürger haben diesen Ortsteil von Gänserndorf zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht.“

 

Gänserndorf-Süd ist durch Besiedelung sehr rasch gewachsen. Die Infrastruktur hingegen beschränkt sich auf das absolut Notwendigste. „Es wird Zeit, dass in Gänserndorf-Süd vorausschauend Politik gemacht wird“, sagt Fraktionssprecher Halwachs. „Es fehlen eine Volksschule, eine Arztpraxis, ein Nahversorger sowie ein Gastronomiebetrieb. Ein Ortszentrum ist mehr als notwendig.“

 

Allein der Mangel an Kindergartenplätzen dokumentiert, dass nicht zukunftsorientiert geplant wird. Den Gemeindeverantwortlichen hätte bewusst sein müssen, dass allein durch den Zuzug zahlreicher Jungfamilien, ganz abgesehen vom verpflichtenden Kindergartenjahr, auf diesem Sektor mehr Platz benötigt wird.

 

„Wenn man dann noch eins und eins zusammenzählt, muss man kein Hellseher sein, dass in Süd auch eine Volksschule dringend benötigt wird“, sagt Gemeinderätin Wilmsen. „Die heutigen Kindergartenkinder brauchen in absehbarer Zeit einen Volksschulplatz. Die Volksschule in der Stadt platzt aber aus allen Nähten und ist nicht mehr erweiterbar.“

 

In Gänserndorf-Süd gibt es auch keinen Gastronomiebetrieb oder Nahversorger. „Immer wieder erkundigen sich Bürgerinnen und Bürger aus Süd bei uns, warum es kein Gastlokal oder einen Nahversorger in Süd gibt“, so die VP-Gemeindevertreter. „Wir könnten uns vorstellen, dass Eltern ihre Kinder in den Kindergarten oder die Volksschule bringen und sich anschließend gemütlich auf einen Kaffee zusammensetzen oder einkaufen gehen. Das ist auch der Grund, warum wir bei unseren Planungen diese Punkte miteinbezogen haben.“

 

Wilmsen und Halwachs haben daher mit Bürgerinnen und Bürgern aus Gänserndorf-Süd mit der Neuaufnahme der Planung eines Ortszentrums begonnen. „Einen Plan, wie sich ‚Süd‘ längerfristig entwickeln soll, gab und gibt es seitens der Gemeinde nicht“, so die VP-Gemeindevertreter. „Gänserndorf Süd soll nicht nur, wie so mancher der Meinung ist, ein kleines Erholungsdorf mit gesunder Luft für Wiener sein, sondern eine lebenswerte, zeitgemäße und hochwertige neue Heimat für alle Gänserndorfer. Jeder der uns bei der Planung unterstützen möchte, ist herzlich willkommen.“ Ein Grundkonzept wird noch in den Sommermonaten von der ÖVP präsentiert werden.