Neue Dachmarke für die Bezirkshauptstadt Gänserndorf

Stadträtin Christine Beck

ÖVP-Stadträtin Beck: „Bürgerbeteiligung war ein toller Erfolg!“

Auf Initiative von ÖVP-Stadträtin Christine Beck erfolgte in der Gemeinderatssitzung vom 23. Februar 2012 der Startschuss für das Dachmarken-Projekt  „Gänserndorf 2020“, durch Bereitstellung der finanziellen Mittel für die Beratungsleistungen der Firma „Weinand’s Communications“.

Eine Dachmarke ist innerhalb eines Markensystems eine übergeordnete Marke, die sich unter anderem durch einen hohen Wiedererkennungswert und einer hohen Akzeptanz auszeichnet. Die Dachmarke soll sich in allen anderen Marken wiederfinden und für eine durchgängige Wiedererkennung sorgen. Es handelt sich dabei nicht um ein kurzfristiges Projekt, sondern um ein vorausschauendes und soll unter anderem die Fragen „Was bietet ‚Gänserndorf 2020‘? Wie tritt ‚Gänserndorf 2020‘ auf?“ beantworten.

„Mir war bei diesem Projekt besonders wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere unsere Jugend, eingebunden sind“, sagt Beck. „Bei einer ‚Dachmarke‘ für eine Gemeinde ist es von besonderer Bedeutung, dass sie eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung aufweist und von dieser mitgetragen wird.“

„Mit Martin Weinand hat die Gemeinde Gänserndorf einen wirklichen Profi auf diesem Gebiet beauftragt“, so die ÖVP-Stadträtin. „Weinand führte mit unzähligen Personen, die einen Querschnitt der Gänserndorfer Bevölkerung darstellen, Gespräche. Er sammelte die Aussagen von Alt und Jung, von in Gänserndorf geborenen sowie von Zugezogenen.“

Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe, der Bürgermeister Kurt Burghardt, Stadträtin Christine Beck, der ehemalige Werbeteamobmann Georg Karner, der ehemalige  Hauptschuldirektor Rudolf Achter, Architekt  Mag. Helmut Deubner, als Bankenvertreter Prokurist Johannes Jaindl, der Obmann des Vereines Kultur in Gänserndorf Wolfgang Lehner, der Obmann des Werbeteams Karl Rath, Stadtpfarrer Mag. Eduard Schipfer, als Vertreterinnen der Jugend Vanessa Beier, Marlene Prager sowie Jessica Hinczica und als Gemeindevertreterin beziehungsweise –vertreter Veronika Samstag und Karl Hinczica angehören, wurden die weiteren Schritte erörtert. Im Zuge der Arbeitsgruppensitzungen bekundeten Bürgermeister Kurt Burghardt und Stadträtin Christine Beck übereinstimmend, auch in Zukunft politisch hinter dem Projekt Dachmarke zu stehen. „Natürlich ist für die Weiterführung die budgetäre Grundlage Voraussetzung“, sagt Beck.

Aufgrund der produktiven Zusammenarbeit konnte Martin Weinand am 4. November 2013, vor der Gemeinderatssitzung, den Gänserndorfer Gemeindevertretern  das verdichtete Ergebnis des bisher durchlaufenen Strategie-Prozesses zum Dachmarken-Projekt „Gänserndorf 2020“ präsentierten.

„Ich möchte mich bei den Bürgerinnen und Bürgern von Gänserndorf, den Mitgliedern der Arbeitsgruppe und ganz speziell bei Martin Weinand für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken“, sagt ÖVP-Stadträtin Christine Beck. „Dieses Projekt ist der Beweis, dass wir Gänserndorferinnen und Gänserndorfer gemeinsam vieles erreichen können.“