Erlebnispark: Langjährige ÖVP-Forderung nimmt Gestalt an

Stadtrat Rene Lobner, Spitzenkandidat der ÖVP-Gänserndorf

Stadtrat Rene Lobner, Spitzenkandidat der ÖVP-Gänserndorf

Eine Unternehmensgruppe plant auf dem Gelände des ehemaligen Safariparks einen Erlebnispark und hat diesbezüglich Kontakt mit der Gemeinde Gänserndorf aufgenommen. „Dieses Projekt erfüllt die langjährige Forderung der ÖVP-Gänserndorf“, sagt Stadtrat Rene Lobner erfreut. Zuletzt wurde die Idee eines Freizeitparks mit einem Hochseilklettergarten im November 2009 seitens der ÖVP thematisiert . „Wichtig ist jetzt eine nachhaltige Planung, damit ein allfälliger Erlebnispark auch in der Zukunft Bestand hat.“

 

Der Spitzenkandidat der ÖVP-Gänserndorf, Stadtrat Rene Lobner, wurde in letzter Zeit häufig von Bürgerinnen und Bürgern aus Gänserndorf auf einen möglichen Erlebnispark angesprochen. „Ich kann dazu nur sagen, dass es konkrete Überlegungen gibt, auf dem ehemaligen Safaripark-Gelände einen Erlebnispark zu errichten. Unter anderem soll es einen Klettergarten geben. Näheres möchte ich noch nicht verraten“, sagt Lobner. „Für mich ist wichtig, dass die Gemeinde dieses Projekt gewissenhaft und zukunftsorientiert unterstützt. Man sollte alle relevanten Aspekte, wie zum Beispiel die Trassenführung der Zubringerstraße, Rodungsbewilligungen, Aufforstung, allfällige Synergieeffekte und so weiter, entsprechend professionell abhandeln, jedoch nichts überstürzen, um eine bestmögliche Lösung für Gänserndorf zu erreichen“ so René Lobner weiter.

 

Lobner, der bereits über zehn Jahre Erfahrung im Gemeinderat verfügt, erinnert daran, dass der Name „Safaripark“ auch heute noch sehr bekannt ist. „Gänserndorf wird durch eine erfolgreiche Umsetzung des geplanten Projektes mit Sicherheit in vielfacher Hinsicht profitieren“, stellt Lobner fest. „Außerdem werden neue Arbeitsplätze geschaffen und die Wirtschaft in der Bezirkshauptstadt dadurch angekurbelt.“