Ein „Schwarzer“ im Farbklang

v.l.n.r.: Maria Pokorny, Maximilian Beck, Christine Beck, Manfred Trost, Heinz Forster, Edith Vogl

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen zur Eröffnung der Vernissage „Farbklänge“ von Heinz Forster ins Gänserndorfer Rathaus.

Heinz Forster, der in den 1990er Jahren zwei Perioden lang die Volkspartei im Gänserndorfer Gemeinderat vertrat, ist bereits seit vielen Jahren sowohl der Architektur als auch der modernen, abstrakten Kunst „verfallen“.

Die Kunst war schon immer meine große Leidenschaft“, sagt Forster. „Angelehnt an die großen abstrakten Künstler Österreichs, hab ich mir die Malerei autodidaktisch angelernt. Seit ich in Pension bin, kann ich dieser Leidenschaft auch aktiv nachgehen und meine Ideen auf Leinwänden wiedergeben.“

Auch Kulturstadträtin Christine Beck war sichtlich erfreut, ihren ehemaligen Kollegen in anderer Funktion im Rathaus begrüßen zu dürfen: “Es ist immer wieder schön zu sehen, dass das Rathaus für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Umso stolzer bin ich, wenn es zudem heimische Künstler sind, die sich bei uns präsentieren können.“

Die ausgewählten Werke von Heinz Forster kann man noch bis 27. Mai 2018, während der Amtsstunden, im Gänserndorfer Rathaus besichtigen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und tauchen Sie ein, in die bunte, farbenfrohe Welt von Heinz Forster.