Bunter, jünger und weiblicher

Gemeinderätin Beate Diem

Am 22. und 23. Mai 2015 fand der 37. außerordentliche Bundestag der ÖVP in der Wiener Hofburg statt. Als eine von 100 „Evolutionären“ war Gemeinderätin Beate Diem bei diesem Event dabei.

Nach 39 Anträgen, rund 140 Wortmeldungen und fast zehn Stunden Diskussionen und Abstimmungen, wurden das neue Grundsatzprogramm und das modernisierte Organisationsstatut der ÖVP beschlossen.

Bei den Festreden des Bundesparteiobmannes Dr. Reinhold Mitterlehner und des Generalsekretärs Mag. Gernot Blümel wurde das Zusammengehörigkeitsgefühl in der ÖVP nochmals gestärkt. Prominente politische Vertreter, wie Joseph Daul und Beatrice Wertli betonten in ihren Motivationsreden die besondere Internationalität der ÖVP. Auch die Videobotschaft der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel verstärkte den Zusammenhalt mit den ausländischen Tochterparteien.

Besonders spannend war es für die Jungpolitikerin, diese Wortmeldungen hautnah mitzuverfolgen. „Man hatte das Gefühl dabei und mittendrin zu sein. Im Nachhinein kann ich sagen, ich war dabei, als das neue Programm und Statut mit überragender Mehrheit angenommen wurde“, so die Jungpolitikerin. „Ich war dabei, als die Forderung der JVP über ein minderheitenfreundliches Mehrheitswahlrecht mit nur einer fehlenden Stimme abgelehnt wurde. Ich war dabei, als sich die ÖVP für mehr Frauen in der Politik und einer 40-Prozent-Quote entschied. Als JVP-Funktionärin freute es mich auch ganz besonders, dass man in der Gesellschaft der Bundespolitik auch als 19-Jährige bereits Gehör und Anerkennung findet. Dieses subjektive Empfinden spiegelt sich auch im moderneren, bunteren, jüngeren und weiblicheren Organisationsstatut der ÖVP wieder. Abschließend kann ich sagen, dass ich ein Teil evolutionärer ÖVP Geschichte wurde.“